Mundgeruch – diese Hausmittel sind eine Kampfansage

Jeder Vierte leidet hierzulande an Mundgeruch. Das Problem ist nicht zu unterschätzen – denn schlechter Atem hat auch eine soziale Komponente. Nicht angenehm, wenn andere unmerklich von uns abrücken, sobald wir dem Gegenüber näherkommen. Das Schlimmste an der Sache: Die meisten Menschen assoziieren Mundgeruch automatisch mit unzureichender Mundhygiene. Dabei kann schlechter Atem noch viele andere Gründe haben. Wir zeigen, wie Sie üblem Atem mit einfachen Hausmitteln erfolgreich zu Leibe rücken – egal welche Ursachen der Mundgeruch hat.

Wie entsteht eigentlich Mundgeruch?

In den allermeisten Fällen entsteht übler Geruch durch Bakterien, die sich im Mund beziehungsweise im Rachenraum befinden. Hier kommen Ursachen wie Karies oder Zahnstein und natürlich auch die berüchtigte mangelnde Mundhygiene infrage. Diese Probleme lassen sich meist mit einem Gang zum Zahnarzt und gründlichem Zähneputzen lösen. Oftmals sind aber auch Erkrankungen wie Pilzinfektionen, entzündete Mandeln oder Speicheldrüsen für schlechten Atem verantwortlich. Nicht zuletzt tragen häufig auch Tonsillensteine zu unangenehmem Mundgeruch bei. Die kleinen weißgelben Kügelchen, die auf unseren Mandeln sitzen, bestehen aus abgestorbenem Zellmaterial – und so riechen sie leider auch.

Seltener steigt der üble Geruch aber auch aus Speiseröhre und Magen auf. Hier ist die Ursachenfindung schon etwas schwieriger. So kann Mundgeruch mit der Einnahme bestimmter Medikamente zusammenhängen oder aber durch Probleme im Verdauungstrakt bedingt sein. Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Zöliakie oder Laktoseintoleranz sind eine mögliche Ursache.

Wirkungsvolle Hausmittel aus der Natur gegen Mundgeruch

Wer seinen Alltag nicht mit dem obligatorischen Mundspray in der Hand bestreiten möchte, hat die Möglichkeit, auf ganz einfache aber wirksame Hausmittel zurückzugreifen.

Zitronenöl und Pfefferminzblätter

1. Ein Glas Milch neutralisiert Gerüche

Milch vermag bestimmte Schwefelverbindungen, die zu schlechtem Geruch beitragen, zu neutralisieren. Hier reicht schon ein ab und zu genommener Schluck, mit dem wir den Mund spülen, um unseren Atem zu verbessern.

2. Wunderknolle Ingwer

Der scharfen Knolle aus Asien werden viele gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt. Dass Ingwer auch gegen Mundgeruch hilft, mag jedoch manchem neu sein. Am besten eine Scheibe frischen Ingwer langsam zerkauen. Das ist nicht nur gesund – die freigesetzten ätherischen Öle neutralisieren auch schlechten Mundgeruch. Wem frischer Ingwer ein zu scharfes Vergnügen ist, greift alternativ zu Ingwertee oder Ingwerwasser.

3. Gewürze mit ätherischen Ölen kauen

Viele Gewürze halten selbst in getrocknetem Zustand viele ätherische Öle bereit, die sich positiv auf unseren Atem auswirken. Allerdings sind Gewürze in Pulverform kaum dazu geeignet, Mundgeruch zu vertreiben. Kauen Sie gründlich einige Anis- oder Fenchelsamen, Wacholderbeeren oder etwas Kümmel.

4. Öfter mal zu schwarzem Tee greifen

Es mag verblüffend klingen – aber schwarzer Tee ist tatsächlich ein probates Hausmittel, üblen Mundgeruch zu bekämpfen. Das zumindest fanden amerikanische Forscher heraus. Schwarzer Tee ist reich an sogenannten Polyphenolen, die in höchstem Maße antibakteriell wirken. Und was die Bakterien im Mund bekämpft, bekämpft auch lästigen Mundgeruch.

5. Den Mund mit Natronwasser spülen

Schon unsere Großmütter wussten Natron vielseitig einzusetzen. Aufgrund seines hohen pH-Werts trägt das weiße Pulver auch im Mund zu einem ausgeglichenen Säurehaushalt bei und neutralisiert unangenehme Gerüche. Einfach einen halben Teelöffel Natron in einem Glas Wasser auflösen und mit der Lösung mehrfach den Mund ausspülen. Zwar ist der Geschmack nicht gerade angenehm, aber es hilft.

6. Pfefferminzöl und Teebaumöl bekämpfen Bakterien

Beide Öle besitzen eine stark antibakterielle Wirkung und sind damit ein willkommenes Hausmittel gegen Mundgeruch. Schon einige Tropfen auf ein Glas genügen, um dem Mund einen Frischekick zu verpassen. Mehrmals am Tag damit gurgeln.

7. Zitronenwasser

Sauer macht nicht nur lustig – es vertreibt auch unangenehmen Mundgeruch. Nach dem Essen den Mund mit einer Mischung aus Zitronensaft und Wasser ausspülen und, falls gewünscht, ruhig auch trinken. Denn ein paar Extravitamine können nicht wirklich schaden.

8. Frische Kräuter gegen Knoblauchatem

Die scharfe Knolle, die in südlichen Ländern und auf dem Balkan an jedes Gericht gehört, hat es geruchstechnisch in sich. Wer seine Mitmenschen nicht zu Knoblauchessern bekehren will, kann zu einem bewährten Hausmittel greifen: Frische Kräuter kauen!

Im Kampf gegen Knoblauchgeruch marschieren Kräuter wie Petersilie und Minze, aber auch Salbei und Thymian auf. Die Inhaltsstoffe dieser Kräuter sind in der Lage, schlechte Gerüche zu binden. Wenn Sie die Kräuter über mehrere Minuten gründlich zerkauen, tun Sie eine Menge für guten Atem.

Wer im Büro ungern beim Kräutermümmeln überrascht werden möchte, kann zur Not auf Kräuterbonbons zurückgreifen. Eukalyptus, Minze und Salbei bieten dem Mundgeruch am effektivsten Paroli – allerdings nur für kurze Zeit. Doch Achtung: Die meisten herkömmlichen Kräuterbonbons enthalten Unmengen Zucker. Das schadet nicht nur den Zähnen – es wirkt sich auch negativ auf die Mundflora aus. Denn Zucker wird im Mund ganz schnell zu Säure umgewandelt.

Ein kleiner, weiterer Tipp: Probieren Sie Heilerde aus um dem Körper die Möglichkeit zu geben alle Schadstoffe die sich so „festsetzen“ abzutransportieren. Auf www.bentonit-kaufen.de gibt es viele Informationen dazu, wo Sie Heilerde kaufen können und wie Sie Bentonit bzw. Mormolit zur Darmreinigung anwenden können.